Hallo Welt! Blog
6Jan/140

Über BlueSpice, MediaWiki und die Perspektiven des freien Wissens

von

BlueSpice for MediaWiki ist ein kommerzielles Projekt. Der Plan, eine Enterprise Distribution für MediaWiki zu entwickeln wird ganz wesentlich von dem Gedanken getrieben, Gewinne zu erzielen und Jobs zu schaffen.

Dennoch ist es an der Zeit, ein paar Worte über andere Aspekte des BlueSpice-Projekts sprechen. Denn BlueSpice ist auch ein Projekt, das die Entwicklung von MediaWiki und den Aufbau freier Wissensplattformen im Web anschieben soll.

Ich greife einmal drei Aspekte heraus.

1. Wikis sind die künftigen Wissensspeicher der Gesellschaft und BlueSpice soll einen Beitrag dazu leisten

Eine offene Gesellschaft braucht Orte, an denen sie ihr Wissen sammelt, ordnet und kartographiert. Das Gedächtnis einer Gesellschaft wird man künftig im Web finden. Wie wichtig dieses Gedächtnis ist, zeigen die politischen Wikis. Lobbypedia und ihr englisches Vorbild powerbase von spinwatch sind da zwei gute Beispiele. Dort sammeln NGOs Informationen über Lobbyisten, Politiker und Organisationen, um Netzwerke und Strategien transparent zu machen und für Recherchen zur Verfügung zu stellen. Auch Think Tank Network Research ist ein dazu vergleichbares Forschungsprojekt. Die Liste könnte ich beliebig verlängern. weiterlesen...

veröffentlicht unter: BlueSpice, Ecosysteme, Freies Wissen, MediaWiki, Wiki
19Dez/137

Musik, Noten und Wikis – Das Symposion 2014!

von

Matthias-Schriefl-Band gerhard-richter

Jetzt vormerken: Das Symposion "Freie Noten" richtet sich an alle, die sich professionell mit Musik beschäftigen und sich für Innovationen, Web und Musik interessieren.

 

Die Idee ist faszinierend: Was passiert, wenn wir nach dem Vorbild der Wikipedia ein Musik-Wiki aufbauen? Was ist, wenn man auf dieser neuartigen Plattform so gut wie alle Musiknoten der Welt findet und alle Lyrics und Komponisteninformationen bekommt? Und das so umfassend, wie es in der Wikipedia mit Wörtern und Begriffen begann?

Wer etwas spielen, singen oder üben will, soll alles im Musik-Wiki finden. Wer etwas komponiert hat, stellt seine Kompositionen dort vor. Stars ermöglichen ihren Fans, die Texte ihrer Songs zu lernen, nachzusingen, nachzuspielen oder Karaoke aufzuführen. Chorleiter bearbeiten Stücke und stellen ihre Bearbeitungen anderen im Netz zu Verfügung.

Doch auf dem Weg dahin gilt es Hürden zu nehmen: Es geht um Technik, um Rechte und Lizenzen. Aber auch um neue Geschäftsmodelle. weiterlesen...

Tags:
21Nov/130

Wiki-Maintainer unter sich: Rückblick auf das BlueSpice Come Together 2013

von

Das Come Together ist die wichtigste jährliche Veranstaltung der Medienwerkstatt.
Jeden Herbst fahren Wiki-Maintainer zum BlueSpice Come Together. Poweruser mit viel Energie, Ideen und Interesse an der Wissensvermittlung in Unternehmen. Und die Teilnehmer sind sehr gemischt: Einsteiger und fortgeschrittene Betreiber von Wikis sind gleichermaßen vertreten.

CT 2013 Gruppe 2

Das jährliche BlueSpice Come Together fand dieses Jahr in Darmstadt statt.

Produktive Atmosphäre

Dabei werden sehr schnell die Ähnlichkeiten zwischen BlueSpice-Community und der Wikipedia-Community deutlich. Die Projekte werden von Menschen vorangetrieben, die einen großen Drang zur Veränderung und Verbesserung haben und einfach loslegen, um den Weg zu ebnen. Während andere über Social Media nur reden, setzen diese die Konzepte um.

Und so verlassen auch die Debatten auf dem Come Together schnell die Oberfläche. Diskutiert werden Fragen der Mitarbeiter-Motivation. Es geht um Kategorisierungen und den Einsatz von Vorlagen. Die Chance zum vertieften Austausch ist der Grund, warum man beim Come Together dabei ist. Hier trifft man im besten Sinn auf Gleichgesinnte, denen man sein Projekt vorstellen kann, um Tipps zu bekommen - aber auch um welche zu geben. Das Come Together ist, wenn man so will, eine Mini-Mini-Wikimania für Wikis in Organisationen.

weiterlesen...

30Aug/130

BlueSpice 2: Die neue Version kommt noch in diesem Jahr!

von

Vor drei Jahren, im Oktober 2010, sind wir mit BlueSpice gestartet. Seither haben wir die Software immer wieder schrittweise erweitert und verbessert. Im Herbst 2013 wollen wir nun einen größeren Sprung wagen und eine komplett überarbeitete Version publizieren.

Das neue BlueSpice verarbeitet unsere bisherigen Erfahrungen mit öffentlichen Unternehmenswikis, die Wünsche und Vorschläge von Nutzern. Es ist aber auch ein wichtiger Schritt, um BlueSpice für Entwickler und andere Anbieter zu öffnen. Das haben wir bereits in der Planung berücksichtigt, indem wir die Nutzer zum FeaturePoll eingeladen haben. Auch die architektonischen Änderungen im Untergrund zielen darauf ab.

Der Zeitplan: Im Oktober 2013 sollen die Beta und die Stable an den Start gehen. Die gute Nachricht ist, dass die Veränderungen im Maschinenraum bereits weitestgehend abgeschlossen sind. Damit das Release keine Neverending Story wird, haben wir uns für einen Timebox-Ansatz entschieden: Lieber ein Feature weniger, als den Veröffentlichungstermin stark zu gefährden. Nichtsdestotrotz haben wir viel vor. weiterlesen...

30Jul/130

Hallo Welt! unterstützt ab jetzt das MediaWiki-Releasemanagement

von

Die Wikimedia Foundation (WMF) plante seit einiger Zeit, das Releasemanagement von MediaWiki an einen Dienstleister zu übergeben. Ende Mai 2013 veröffentlichte die WMF ein Request for Proposal und bat um Bewerbungen für diese Aufgabe.

Letzte Woche fiel schließlich die Entscheidung: Das Paper von Mark Hershberger (NicheWork LLC) und Markus Glaser (Hallo Welt! - Medienwerkstatt GmbH) machte das Rennen.

Mark Hershberger (CC BY-SA 3.0)

Das MediaWiki-Releasemanagement ist eine sehr reizvolle Aufgabe. Schließlich geht es um die tausendfache Nutzung von MediaWiki außerhalb der großen Wikimedia-Projekte. Die Medienwerkstatt kümmert sich schon lange um diese Nutzergruppe und kann das jetzt mit neuer Energie weiterverfolgen.

Auf die Zusammenarbeit mit NicheWork freuen wir uns nicht nur inhaltlich, sondern auch persönlich. Mark Hershberger ist ein langjähriges und äußerst erfahrenes Mitglied der Entwickler-Community. Unter anderem war er der erste MediaWiki-Bugmeister.
Und in den vergangenen Jahren ergaben sich immer wieder Kooperationen mit Mark in der MediaWiki-Community. Eine Basis, auf der wir nun aufbauen können.

Zusammen mit NicheWork wird es zunächst darum gehen, die kommenden Releases für die MediaWiki-Community sicherzustellen. Darüber hinaus sollen künftig die Anforderungen von Third-Party-Nutzern (also Nutzern außerhalb von Wikimedia) stärker berücksichtigt werden.

Offizielle Bekanntgabe der Wikimedia Foundation.

26Jun/130

Roadmap: Ideen für die neue BlueSpice Version!

von

Vor etwas mehr als zwei Jahren haben wir die erste Version von BlueSpice publiziert. Seitdem hat sich die Software enorm weiterentwickelt. BlueSpice wird heute weltweit  in über 100 Ländern eingesetzt und die Downloadzahlen steigen weiterhin rasant an.

Für uns kein Grund stehenzubleiben. Wir wollen die Software bis Ende des Jahres auf eine neue Stufe heben. BlueSpice wird bald noch besser mit MediaWiki zusammenarbeiten und mehr Sprachen unterstützen.

Aber was soll noch passieren? Welche Features werden vermisst, wie können die vorhandenen optimiert werden? Konzentrieren wir uns auf eine verbesserte Benutzerführung oder brauchen wir eher ein verbessertes Team Management?

Diskutieren Sie mit!

Bis zum 14. Juli 2013 sammeln und diskutieren wir Vorschläge der Community in der BlueSpice Feature Poll. Die wichtigsten und bestbewerteten Ideen werden nach Möglichkeit in die neue Version mit aufgenommen.

Wir brauchen Ihre Hilfe. Teilen Sie uns Ihre Ideen mit!

20Mai/130

Neue Geschäftsmodelle entwickeln mit der OSBF

von

Die Hallo Welt! hatte vor kurzem die Coaches der Open Source Business Foundation (OSBF) im Haus. Genauer gesagt, Stefan Probst (entresol), Benno Leßler (Insight Innovation) und Christian Stürmer (Netzwerk Nordbayern). Hintergrund war, dass wir für die Weiterentwicklung des Software-Wikis BlueForge externen Rat einholen wollten.

Die OSBF bietet seit kurzem einen neuen Workshop an, der konzeptionell auf dem Buch „Business Model Generation“ aufsetzt. Der dort verfolgte Ansatz passt sehr gut in einen längerfristigen Trend, Geschäftsmodelle aus Sicht von Kunden zu entwickeln. Und er passt ganz gut zur Entwicklung, die Erfahrungen der Open-Source-Welt in andere Branchen zu übertragen.

Die Geschichte des Buches „Business Model Generation“ ist an sich schon eine spannende Story. Die Autoren haben das Buch zusammen mit 470 Beiträgern erarbeitet, die das Projekt auch noch vorfinanzieret haben. Aber das lässt man sich am besten im Workshop erklären.

Wichtig ist, dass die Methode auf dem Grundprinzip aufbaut, ein Geschäftsmodell entlang von neun Themenblöcken zu entwickeln.

Business Model Canvas

Da werden natürlich die klassischen Fragen aufgeworfen: Was ist das Wertangebot? Wer der Kunde? Welche Einnahmequellen gibt es und welche Kosten entstehen? Der Fokus ist aber auf die Beziehung zwischen Kunden und den Anbietern gerichtet. Denn der Kunde will ja nicht nur einfach Waren oder Dienstleistungen einkaufen. Die Form der Kundenbeziehung ist mindestens genauso wichtig. Das weiß man zwar, aber im Alltag rückt die Pflege der Kundenbeziehungen oft in den Hintergrund. weiterlesen...

veröffentlicht unter: Aus der Medienwerkstatt
10Mai/130

re:publica 2013: Anja Ebersbach on stage

von

Wie weiter mit der Wikipedia? Anja Ebersbach war auf der re:publica 2013 in ihrer Eigenschaft als Präsidiumsmitglied von Wikimedia Deutschland unterwegs. Im Interview mit Philip Banse von dctp.tv gibt unter anderem einen Rückblick auf den Beitrag vom Vortag. Außerdem gehts um neue Projekte wie Wikidata, Qualitätskriterien und das Selbstverständnis der Wikipedia-Community.

Die Session mit Pavel Richter und Dirk Franke ist auf YouTube zu sehen:

Es gab auch noch ein Interview mit Brand Eins, das aber leider nicht aufgezeichnet und online verfügbar gemacht wurde.

10Mai/130

re:publica 2013: Gunter Dueck Interviews

von

Gunter Dueck war viel gefragt auf der diesjährigen re:publica. In seiner Keynote forderte er einen Diskurs, der sich nicht in den Detailfragen zerstreitet. Wichtiger sei, sich über ein gemeinsames Menschenbild und eine anzustrebende Gesellschaft zu verständigen. Der ganze Beitrag ist auf YouTube zu sehen.

Wer weniger Zeit hat, kann sich an die vielen kleinen Interviews halten, die das Thema beleuchten. weiterlesen...

31Mrz/130

Das Neue und seine Feinde

von


Ob man ein neues Unternehmen oder Projekt startet, egal ob in einem kleinen Unternehmen oder in einem sehr großen, Gunter Dueck zeigt in diesem Vortrag ein paar Fallstricke auf und liefert einen kurzweiligen Überblick über die Themen seines neuen Buches.